Woran denken Sie eigentlich als Erstes beim Begriff Ökosystem? Vielleicht an den tropischen Regenwald mit all seinen unterschiedlichen Tieren und Pflanzen? Oder den Pazifik? Das Wattenmeer? Bei Ökosystemen geht es um die Interaktion von Organismen mit ihrer Umwelt. Deshalb kann der Begriff auch ganz andere Zusammenhänge beschreiben, die auf den ersten Blick fernab von Wald, See oder Ozean angesiedelt sind. Beispiel Lieferkette: Auch hier geht es um das Zusammenspiel verschiedener Akteure, Unternehmen und Lösungen mit ihrer Umwelt. Da die verschiedenen Elemente einer Supply Chain immer intelligenter werden, müssen die sie unterstützenden Plattformen für diese Weiterentwicklung ausgelegt sein. Doch welche IT unterstützt den Erfolg von Ökosystemen in der Lieferkette?

Viele Lösungen, die Logistiker und Supply Chain-Experten im Moment einsetzen, sind zu starr, um den wachsenden Herausforderungen der Lieferkette gerecht zu werden. Anstatt auf ihren unflexiblen Systemen zu beharren, sollten sie sich umorientieren und sich entsprechend ihren Fähigkeiten vernetzen. Dies gelingt am besten, indem sie Informationen über eine gemeinsame Plattform austauschen. Je mehr Teilnehmer sich vernetzen, umso größeren Nutzen hat das Netzwerk. Um dem gerecht zu werden, sind Lösungen gefordert, die ähnliche Merkmale wie die natürlichen Ökosysteme aufweisen: sie müssen sowohl widerstandsfähig als auch beständig sein.

Learning aus der Natur in die Supply Chain übertragen

Ökosysteme innerhalb der Lieferkette sollten so ausgelegt sein, dass sie mit ähnlichen Plattformen und Lösungen weltweit koexistieren und sich in diese integrieren lassen. Sie funktionieren über Anwendungsgrenzen hinweg und kombinieren unterschiedliche Fähigkeiten, die früher nach der jeweiligen Funktion streng definiert waren. Beispiele dafür sind Warehouse Management Systeme, Transport Management Systeme oder Order Management Systeme.

Supply Chain-Manager brauchen Systeme und Lösungen, die riesige Mengen an Daten aufnehmen und verstehen können. Allerdings sollten diese Systeme nur die Informationen hervorheben, die für die betrieblichen Prozesse nötig und relevant sind. Ansonsten leidet die Transparenz – und die Effizienz wird in Mitleidenschaft gezogen. Dies ist der Grund, weshalb jede Lösung eine Plattform und nicht bloß ein eigenständiges funktionelles System sein sollte. Sie erleichtert es allen vernetzten Partnern, sie zu nutzen und damit zu interagieren, während sich das Ökosystem weiterentwickelt.

Kewill bietet Supply Chain-Akteuren ein System, mit dem sie für aktuelle und künftige Ökosystem-Anforderungen gewappnet sind. Die MOVE®-Plattform ist darauf ausgelegt, Ökosysteme der Supply Chain zu unterstützen, die sich stets wandeln. Alle Partner in der Lieferkette können sich flexibel sowie gemäß ihren Anforderungen und Fähigkeiten an der Plattform beteiligen. Ein zentraler Vorteil von MOVE®, denn frühere Ansätze von Softwareanbietern erforderten oft, dass alle Partner das gleiche System nutzten. Ihnen wurde damit ein bestimmter Prozessablauf aufgezwungen – sogar, wenn dieser nur für einen Teilnehmer optimiert worden war.

Das Ökosystem und die Cloud

Ebenso wie das natürliche Ökosystem muss auch das logistische Ökosystem mitwachsen und sich anpassen. Eine neue Generation von IT-Systemen wie MOVE® macht sich Technologien wie die Cloud und Standardschnittstellen zunutze, um relevante Daten nahtlos mit Lösungskonzepten auszutauschen. Statt in vielen verschiedenen Systemen nach Informationen zu suchen, die oft erst noch zu einer schlüssigen Antwort zusammengefügt werden müssen, bieten diese neuen Lösungen immer „eine einzige Version der Wahrheit“.

Doch es gibt noch weitere Aspekte, denen eine Plattform gerecht werden muss, die das Ökosystem Supply Chain unterstützt. So muss sie sich an viele unterschiedliche Partner richten. Zudem sollte sie sich mit diversen Betriebssystemen verbinden und mit ihnen kommunizieren. Die steigende Anzahl an mobilen Geräten und Sensoren stellt eine weitere Herausforderung dar. Umso wichtiger ist ein flexibles und anpassbares Konzept, das sich für unterschiedlichste Teilnehmer und Geräte eignet.

Sie wollen mehr zum Thema Ökosysteme in der Lieferkette, aktuelle Herausforderungen und Lösungsstrategien erfahren? Dann fordern Sie jetzt unser umfassendes Whitepaper an, das wir gemeinsam mit Transport Intelligence, einem der weltweit führenden Anbieter von Untersuchungen und Analysen für die globale Logistikbranche, erstellt haben.